Interesse an enger Kooperation mit Ecoliance: Sino-German Ecopark Qingdao

DSC 0003Großes Interesse an einer engen Zusammenarbeit mit der Ecoliance Rheinland-Pfalz zeigten die Mitglieder der siebenköpfigen Delegation aus Qingdao am 24. August, die beim Außenwirtschaftsreferat des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau zu Gast waren. Werner Pilsner Ecoliance Geschäftsstelle und Dr. Barbara Jörg vom Umweltministerium präsentierten das Netzwerk und dessen Projekte und Erfolge im Bereich Internationalisierung. Werner Pilsner verwies auf die sehr erfolgversprechend angelaufene Kooperation mit dem  EU Project Innovation Center in Chengdu und Qingdao. Zur 12. EU-China Business & Technology Cooperation Fair Ende Oktober in Chengdu und Qingdao seien sowohl Ecoliance-Unternehmen als auch das Netzwerkmanagement eingeladen und mit Vorträgen präsent.

Was die Erschließung von Wohn-, Gewerbe- und Industriegebieten anbelangt ist Ecoliance inzwischen in der Lage, ein Konsortium aus Unternehmen, die bereits Chinaerfahrung haben, anzubieten. Lösungen werden sowohl bez. des Energiemanagements von Quartieren als auch für das Handling der Wasserver-sorgung und –entsorgung angeboten. Als großer Erfolg hat sich das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Qingdao geförderte Projekt „semicentralized supply and disposal systems for urban areas in China“ des Ecoliance-Mitglieds Kocks Engineers, Koblenz herausgestellt. Da die deutsche Passivhaus transfer Gesellschaft über das Ecoliance-Vorstandsmitglied Werner Zimmermann  schon seit mehreren Jahren den chinesischen Markt bearbeitet, ist das Netzwerk auch in der Lage, die Bebauung von Quartieren in Passivhausbauweise zu organisieren. Werner Zimmermann stellte der Delegation sowohl die deutsche Passivhaus transfer GmbH als auch sein Unternehmen Rhenocoll vor. Besonders interessiert verfolgten der Geschäftsführer der Zhongqi Holding Group Co., Ltd und sein Stellvertreter die Ausführungen von Herrn Zimmermann. Auch an der neuesten Entwicklung biozid- und fungizidfreier Farben der Fa. Rhenocoll zeigten sich die Delegationsteilnehmer interessiert. Ein Folgetreffen in Qingdao wurde vereinbart.

Am 25. August hatte die Delegation am Nachmittag die Möglichkeit in Gackenbach-Dies die hochautomatisierte Fertigung der Firma Holzbau Kappler kennen zu lernen.  In der Diskussion stellte sich heraus, dass die Passivhausbauweise in Holz insbesondere für erdbebengefährdete Gebiete von größtem Interesse ist. Über Kooperationsmöglichkeiten mit China und „Know-How-Transfer“ gegen entsprechendes Entgelt für die rheinland-pfälzischen Partner machen sich nun der Leiter des Holzbauclusters Rheinland-Pfalz, Hannsjörg Pohlmeyer, und das Umwelttechniknetzwerk Ecoliance gemeinsam Gedanken.

Holzbau_Kappler_Foto

DSCF8344a

 

© 2014 - 2017
Ecoliance RLP e. V.

Impressum
Datenschutz
Kontakt



News und Termine

Unterstützt von:

 6560 MUEEF 4C sd